Bildungspreis: Klasse! Lernen. Wir sind digital. – die Gewinner/innen stehen fest!

4. Juli 2022 PressemitteilungOeADSchule
Ein Foto einer Schulklasse, die ein Banner mit einer Weltkugel darauf in Händen hält.
Es ist soweit - die Gewinner/innen des ersten Bildungspreises "Klasse! Lernen. Wir sind digital." wurden bekanntgegeben. Lesen Sie mehr!

Am 28. Juni 2022 war es so weit: die glücklichen Gewinner/innen des Bildungspreises "Klasse! Lernen. Wir sind digital." wurden bekanntgegeben und können nun auf der Website der Ars Electronica angesehen werden.

Der Preis, welcher im September 2021 von BMBWF, OeAD und Ars Electronica ins Leben gerufen wurde, zeichnet Projekte aus, die den nachhaltigen Einsatz von digitalen Hilfsmitteln im Unterricht sichtbar machen. 

Smartphones, Tablets und Laptops machen neue Formen des Lernens möglich: Genau dafür will „Klasse! Lernen. Wir sind digital“ Bewusstsein schaffen und beeindruckende Projekte aus Österreichs Klassenzimmern und Ansätze zur Schulentwicklung an Schulen sichtbar machen. Dadurch werden all jene Lehrer/innen und Schüler/innen unterstützt, die einen digitalisierten Unterricht als Chance für die Entwicklung und Erprobung neuer Ideen und Projekte betrachten. Im Mittelpunkt steht dabei nie das bloße Bedienen von Geräten im Sinne ihrer Erfinder, sondern ein kreativer, innovativer und nachhaltiger Einsatz dieser digitalen Hilfsmittel.

101 Projekte wurden eingereicht

Im Rahmen der ersten Ausschreibung wurden zwischen 17. November und 14. März insgesamt 101 Best-Practice-Projekte aus ganz Österreich eingereicht. Die Jury hat darunter 10 Projekte ausgezeichnet und diesen nun 7 Anerkennungen, 2 mit je 5.000 Euro dotiere Auszeichnungen und den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis zuerkannt. 

 

Das sind die Gewinner/innen

Insgesamt sieben Projekte wurden von der Jury mit einer Anerkennung bedacht.

 

Die 7 Anerkennungen

  • Volksschule Mönchhof:  Mit „Cookiecutter" setzten sich Schüler/innen der Volksschule Mönchhof im Mathematik-, Sach-, und Informatikunterricht mit Thema 3D-Druck auseinander und entwickelten dabei unter anderem ihre eigenen Keksausstecher.

  • Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Waidhofen an der Thaya: Mit Forest in Change – International ESA-Action Group Climate Detectives“ untersuchten die Schülerinnen und Schüler die Auswirkungen des Klimawandels im Waldviertel anhand von Satellitenbilddaten.

  • Musik- und Informatikmittelschule Wendstattgasse: Mit dem Ansatz „CODE TOGETHER! – Von der virtuellen Welt in die Praxis“ geben die Schülerinnen und Schüler ihr Know-how über Coding und Robotik im Rahmen eigens konzipierter Workshops an Volksschulkinder weiter.

  • Öffentliches Gymnasiums der Franziskaner Hall: Mit dem Projekt „Labor Medienbildung – eTutor/innen – eKlassenordner/innen“ forcierten die Schüler/innen des Gymnaisums die didaktisch sinnvolle Implementierung digitaler Geräte im Schulunterricht.

  • Kollegium Aloisianum Linz: Mit dem Videoprojekt „Digitales Lernen – when homeschooling goes wrong“ zeigen Schüler/innen auf humorvolle Weise, was beim Distance-Learning so alles schief gehen kann.

  • Mittelschule Schwechat-Frauenfeld: Im Rahmen des Projektes „Eigene Spielkonsole mit Hilfe von Scratch bedienen“ haben die Schüler/innen im Werk-, Physik- und Informatikunterricht eine Spielkonsole gebaut.

  • GTMS Grundbäckerstraße 14: Am Projekttag „Digiday“ werden dort an acht Stationen verschiedene Themenschwerpunkte behandelt - von Cybercrime und Cybermobbing bis hin zum richtigen Umgang mit elektronischen Geräten und somit die Schüler/innen an die neuen digitalen Geräte und den Umgang damit im Klassenzimmer herangeführt. 

 

2x Auszeichnungen zu jeweils 5.000 Euro

  • Sonderschule Waidhofen an der Ybbs, ASO1: Mit dem Projekt "YES, WE CAN!" produzierten die Schüler/innen einen spannenden Kurzfilm, der der Vernetzung unserer Welt auf den Zahn fühlt. Die Schüler/innen versuchten Celebrities zu kontaktieren, die aufgrund ihres hohen Bekanntheitsgrades nur schwer oder überhaupt nicht erreichbar schienen. Kontaktdaten wurden eruiert, eine E-Mail verfasst, bekannte Persönlichkeiten angeschrieben und gebeten, eine Videobotschaft für das Projektvideo zu übermitteln. Viele antworteten nicht, andere schon. Die Schüler/innen erhielten Post von Marco Pogo, Dirk Stermann und Stefanie Sargnagel. Im nächsten Schritt überlegten sie, wie sie die vielen positiven Botschaften, die sie erhalten hatten, möglichst breitenwirksam platzieren könnten. Sie beschlossen, sich, ein schwarzes Leintuch haltend, fotografieren zu lassen. Die entstandenen Bilder versahen sie mit jeweils einem Spruch. Die fertigen Bilder wurden dann mittels Mini-Beamer auf diverse Hauswände in Waidhofen an der Ybbs projiziert. Jeder einzelne Arbeitsschritt wurde gefilmt und am Ende in das Projektvideo integriert, das bei „Klasse! Lernen. Wir sind digital“ eingereicht wurde.

Auszug aus dem Statement der Jury: „(…) auf grandiose Art und Weise gezeigt, wie wirklich guter Unterricht aussehen kann. Der Prozess von der ersten Idee bis hin zum fertigen Video ist stringent und bleibt durch eine gute Dokumentation auch für Außenstehende in all seinen Phasen nachvollziehbar.“

  • BG/BRG Schwechat: Mit dem Projekt "Schnittstelle:Werken" ließen die Schüler/innen und Schüler der 3AR des BG/BRG Schwechat im Schulfach Werken Ideen aus anderen naturwissenschaftlichen, technischen, geisteswissenschaftlichen und künstlerischen Fächern zum Leben erweckt. So wurden beispielsweise Ideen aus dem Mathematikunterricht im Werkunterricht mittels 3D gedruckten Modellen Realität. Im Fach Geometrisch Zeichnen wiederum entwickelten die Schüler/innen Tarnmuster, die in weiterer Folge auf Siebe belichtet und anschließen auf Jersey Stoff gedruckt wurden. Aus diesen wurden dann Schlauchschale gedruckt.

Auszug aus dem Statement der Jury: „(…) Hier wird prozessorientierte Schulentwicklung vorangetrieben, wobei die unterschiedlichen Entwicklungsphasen des FAB-LABs prototypisiert, getestet und reflektiert werden.“

Der Hauptpreis - 10.000 Euro

VS Bendagasse 4e: Der große Hauptpreis im Wert von 10.000 Euro ging an die 4e Klasse der Volksschule Bendagasse in Wien. Mit ihrem Projekt „Wir tun was für unsere Welt – Die 17 UN-Ziele“ will sie Kinder und Erwachsene auf die Probleme in der Welt aufmerksam machen:  Im Rahmen ihres Projekts setzten sich die Kinder mit den 17 UN-Zielen auseinander und erfuhren, wie sehr Kinder in anderen Ländern durch unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft leiden – sei es durch den dadurch angefachten Klimawandel oder aufgrund von Gewalt, Armut und Genderungleichheit. Den Schülerinnen und Schülern war klar, dass sie zwar die Welt nicht ändern, in ihrem engeren Umfeld aber sehr wohl etwas bewirken können. Sie überzeugten ihre Eltern den Müll zu trennen, Strom zu sparen und Wasser für den Garten in einer Regentonne zu sammeln. Darüber hinaus lukrierten sie im Rahmen des Friedenslauf Spenden in der Höhe von 556 Euro, die sie für Bildungsmaßnahmen in Burkina Faso zur Verfügung stellten. Last but not least, wollen die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Projekte viele, viele andere Kinder darauf aufmerksam machen, dass es nicht alle jungen Menschen auf dieser Welt so gut haben wie sie.

Auszug aus dem Statement der Jury: „(…) vor allem die Vorbildfunktion überzeugt – hier zeigt eine Volksschule, was mit „digitaler Grundbildung“ gemeint ist. In "Wir tun was für unsere Welt" ist eine ideale Verbindung von Thema und Technik gelungen. Dieses Projekt wurde im Gesamtunterricht, also fächerübergreifend, umgesetzt.“

Wir gratulieren allen Gewinnerinnen und Gewinnern herzlich und freuen uns über die vielen spannenden Projekte, die eingereicht wurden.

Alle ausgezeichneten Projekte können Sie auf der Website der Ars Electronica unter https://ars.electronica.art/klasselernen ansehen. 

 

Preisverleihung findet im Herbst 2022 statt

Die Preisverleihung der diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner des Bildungspreises "Klasse! Lernen. Wir sind digital" findet im Herbst 2022 im Rahmen der Verleihung des Prix Ars Electronica statt. 

 

Seien auch Sie im nächsten Schuljahr mit Ihrer Klasse dabei!

Ihre Schule hat auch ein Projekt entwickelt, welches den nachhaltigen Einsatz von digitalen Hilfsmitteln im Schulunterricht aufzeigt? Dann reichen Sie dieses für das kommende Schuljahr ein!

Einreichung 2023: Projekte für den Bildungspreis 2023 können ab Mitte Juli 2022 bis Anfang März 2023 über die Website der Ars Electronica eingereicht werden.

Mehr Informationen zum Preis, den Einreichkriterien und den Auszeichnungen finden Sie unter https://ars.electronica.art/klasselernen

 

 

 

Information: Bitte beachten Sie das Veröffentlichungsdatum der Newsbeiträge. Informationen können sich laufend ändern, Newsbeiträge werden jedoch nicht aktualisiert. Bitte prüfen Sie https://digitaleslernen.oead.at/news auf aktuelle Informationen.